Der ehemalige städtische Schlachthof

Der städtische Schlachthof an der Rather Straße in Düsseldorf-Derendorf wurde in den Jahren 1896-1899 nach den Plänen des ehemaligen Regierungsbaurates Georg Osthoff erbaut. Bei der Wahl des Geländes hatte sich Osthoff an folgenden Kriterien orientiert: der Schlachthof sollte außerhalb der Stadt, aber an einer verkehrsgünstigen Stelle errichtet werden; benötigt wurden ein eigener Gleisanschluss, Kanalisation und Flächen für Erweiterungen.

Der Vieh- und Schlachthof wurde in den folgenden Jahren stetig erweitert, denn die Stadt wuchs rasant und ebenso der Bedarf an Fleisch. So erhielt auch die Markthalle für Großvieh, eine Stahlfachwerkkonstruktion mit basilikaartigem Charakter, im Jahr 1930 einen Erweiterungsbau. Die Stahlbetonrahmenkonstruktion ist beispielhaft ist für die architektonischen Prinzipien des „Neuen Bauens“ in den 30er Jahren.

Nach den Kriegszerstörungen wurden die Gebäude wieder aufgebaut und weitere Neu- und Anbauten errichtet. In den 1990er Jahren wurde der Schlachthof privatisiert, er war noch bis zu seiner Insolvenz im Jahr 2002 in Betrieb. Danach verwaiste das Gelände. Fast alle Gebäude wurden abgerissen. Nur der ehemalige Pferdeschlachthof und die Großviehmarkthalle stehen seit 1999 unter Denkmalschutz, als bedeutende Zeugnisse der Arbeits- und Produktionsverhältnisse einer im Industriezeitalter rasch wachsenden Großstadt.

Düsseldorf und seine Bauten
Plan des Schlachthofs (1904)
Quelle: Architekten- und Ingenieurverein zu Düsseldorf: Düsseldorf und seine Bauten, Verlag L. Schwann, Düsseldorf 1904